Grillen auf dem Balkon

Ein mitvermieteter Balkon steht dem Mieter zur freien Verfügung, solange nicht Rechte von Mitmietern oder des Vermieters beeinträchtigt werden.

Daher Vorsicht: Ob das Grillen auf dem Balkon zulässig ist, ist umstritten. Einerseits wird vertreten, dass Mieter in Mehrfamilienhäusern in der Zeit von April bis September einmal monatlich auf Balkon oder Terrasse grillen dürfen, wenn sie die übrigen Mieter im Haus, 48 Stunden vorher darüber informiert haben. Andererseits wird sogar vertreten, dass eine fristlose Kündigung des Mietvertrages gerechtfertigt sein kann, wenn der Mieter nachhaltig trotz entsprechender Abmahnungen gegen die Hausordnung, auf dem Balkon grillt, Mitmieter stört und fremde Personen auf dem Hof des Mietobjektes parken lässt.Das LG Essen hat in einer Entscheidung aus 2002 ( LG Essen ZMR 2002, 597) hat es dabei als gleichgültig angesehen, ob ein Holzkohlegrill oder ein Elektrogrill benutzt wird.

Zudem ist zu beachten, dass ein Verstoß gegen Vorschriften des Immissionsschutzes vorliegen kann. Denn dann, wenn der beim Grillen im Freien entstehende Qualm in die Wohn- und Schlafräume unbeteiligter Nachbarn in konzentrierter Weise eindringt, stellt dies eine erhebliche Belästigung der Nachbarn durch verbotenes Verbrennen von Gegenständen iS § 7 I 1 NRWImSchG dar.

Zusammengefasst spricht all dies dafür, dass ein Grillen auf dem Balkon nur dann erfolgen sollte, wenn alle potentiell Gestörten einverstanden sind.

Mitglied im:

In Kooperation mit:

Wir speichern Cookies zur Bereitungsstellung unserer Dienste. Diese Session-Cookies erleichtern die Navigation und Darstellung dieser Web-Seite. Sie werden nicht für Werbezwecke genutzt.

Möchten Sie dies nicht, blockieren Sie bitte in den Einstellungen Ihres Browser die Annahme und Speicherung von Cookies.
Ok