• Startseite
  • Mietrecht - Mieterbund Rhein-Ruhr e.V.

Neue Bundesregierung muss jetzt Vollgas geben

Mieterbund fordert, Gesetzespaket zur Wohnraumoffensive schnellstmöglich auf den Weg bringen

(dmb) „Die neue Bundesregierung muss jetzt auf dem Gebiet der Wohnungs- und Mietenpolitik Vollgas geben. Das Gesetzespaket zur Wohnraumoffensive mit den Schwerpunkten Neubau von 1,5 Millionen Wohnungen und verschiedenen Mietrechtsverbesserungen ist schnellstmöglich auf den Weg zu bringen“, forderte der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes (DMB), Lukas Siebenkotten, nachdem die Bundesregierung heute ernannt und vereidigt wurde. „In Deutschland fehlen 1 Million Wohnungen und die Mieten, insbesondere in den Städten, sind für viele Menschen kaum noch bezahlbar. Die neue Bundesregierung muss die Wohnungs- und Mietenpolitik deshalb als zentrale Herausforderung und eine der wichtigsten sozialen Fragen in dieser Legislaturperiode begreifen. Sie muss in einem ersten Schritt die im Koalitionsvertrag ausdrücklich getroffenen Vereinbarungen umsetzen.“

Wartung, Handwerker etc.

Als Mieter sollte man regelmäßig für Wartungsarbeiten und Reparaturen Handwerker in die Wohnung lassen. Verschläft ein Mieter mehrere Termine, kann er dafür zur Kasse gebeten werden. In einem Fall hat der Vermieter nach mehrmaligen Scheitern des Termines die Fahrkosten des Handwerkers dem Mieter in Rechnung gestellt, da dieser einfach nicht anwesend war.

Was WM-Fans als Mieter jetzt wissen müssen!

Die Fußball WM in Russland steht vor der Türe und die Fans stehen in den Startlöchern: Die Fußballdeko wird bereitgelegt und wartet auf den Einsatz in Heim und Wohnung. Doch worauf sollten Mieter achten?

Fahnen und Poster dürfen Mieter ins Fenster hängen, es sei denn die Inhalte sind verletzend oder verhetzend. Gleiches gilt für den Balkon der Mietwohnung.

Anders sieht es mit Fahnenhalterungen aus, wenn in die Bausubstanz des Hauses eingegriffen wird:

Im Zweifelsfall den Vermieter fragen!

Wenn der Vermieter sein OK gibt, sollten Mieter dafür sorgen, dass keine Passanten verletzt oder Autos beschädigt werden können. (Stichwort: Verkehrssicherungspflicht)

Nachtruhe beachten!

Auch, wenn es schwerfällt: Mieter müssen sich ab 22 Uhr an die Nachtruhe halten und Rücksicht auf die Nachbarn nehmen. Alternativ sollte die Feier auf ein Public-Viewing-Event oder in eine Gaststätte verlegt werden.

Mitglied im:

In Kooperation mit:

Wir speichern Cookies zur Bereitungsstellung unserer Dienste. Diese Session-Cookies erleichtern die Navigation und Darstellung dieser Web-Seite. Sie werden nicht für Werbezwecke genutzt.

Möchten Sie dies nicht, blockieren Sie bitte in den Einstellungen Ihres Browser die Annahme und Speicherung von Cookies.
Ok